SPD – wir in und für Bad Laasphe.

angekommen_in_bad_laasphe_-161

 

Der SPD Ortsverein Bad Laasphe hat im Frühjahr 2012  eine Anwohnerbefragung zur Lage in der Altstadt durchgeführt.

Dabei wollte der Ortsverein feststellen, was den Anliegern unter den „Nägeln“ brennt.An dieser Stelle möchten wir uns für den

guten Rücklauf  der Fragebögen, sowie die konstruktiven Vorschlägen bedanken.

Der SPD OV Vorstand hat alle Fragen ausgewertet, mit folgendem Ergebnis:

 

1. Die vorhandene Gestaltungssatzung hindert Eigentümer an weiteren Bau – u. Sanierungsmaßnahmen.

 

2. Verkehrsführung, Parksituation und erhöhte Geschwindigkeit der durchfahrenden Fahrzeuge in der gesamten Altstadt stellen für viele Bürger ein Problem dar.

 

BadLaasphe

 

 

Ergebnis Befragung Altstadt Frühjahr 2012

 

120 Fragebögen wurden versandt – 35 wurden ausgefüllt zurückgesandt

Das Durchschnittsalter lag bei 59 Jahren

 

30 Anwohner nutzen die Wohnfläche privat

15 Anwohner nutzen die  Flächen gewerblich

11 Anwohner  nutzen die Fläche sowohl gewerblich als auch privat

 

Gewerbeflächen insgesamt 2309 qm

 

Wohnraum  insgesamt 4880 qm

Nutzung     jetzt 16    mittelfristig 3     langfristig 15

 

Hindert die Gestaltungssatzung an weiteren Baumaßnahmen ?

antworteten   10 Anwohner mit ja15 nein,   10 Anwohner machten keine Angaben

Baumaßnahmen durchführen wollen   9 Anwohner,   22 Anwohner antworten mit nein,

4 Anwohner machten keine Angaben

 

vorgesehene Baumaßnahmen waren:

Solarmodule anbringen, Fassade und Fensterbau, Fachwerksanierung, Umbau Garage zum Keller, Energetische Sanierung, Dämmung.

 

Was gefällt den Anwohnern nicht in der Altstadt und was sollte verändert werden

13 Anwohner bemängelten das schlechte Pflaster und die fehlenden Steine, zu breite Fugen

15 Anwohnern gefällt die Verkehrsführung in der Königstrasse nicht

Linksabbiegung in der Königstrasse Richtung Schlossstrasse  3 Anwohner

zu schnelles Fahren in der Königstrasse    5 Anwohner

Parksituation gefällt 14 Anwohnern nicht

gefordert wird von den Anwohnern eine Einbahnstrasse mit Einbeziehung der Mauer – u. Wallstrasse.

Mehr Geschwindigkeitskontrollen

Schrittgeschwindigkeit soll beibehalten werden

Erhalt des Parkplatzes Gartenstrasse

Parkausweis für Anwohner

Abgrenzung privater Parkflächen

zu wenig Parkfläche

Parken am Kirchplatz nur für Anwohner und Besucher der Kirche

 

Sauberkeit bemängeln 9 Anwohner

 

Verunreinigung durch Hunde, Raucher und unsauberen Parkplatz Gartenstrasse

ungepflegte Häuser (Privatbesitz) aber auch andere ungepflegte Flächen in der Altstadt

 

Infrastruktur

 

Leerstände bemängeln  8 Anwohner

fehlender Nahversorger  5 Anwohner

fehlende Cafes und Biergärten, zu kurze Öffnungszeiten der vorhandenen Biergärten 4 Anwohner

Altstadtfest gefällt nicht wegen Lärmbelästigung  2 Anwohner

fehlende Zuschüsse für Baumaßnahmen

Pflanzkübel zur Verkehrsberuhigung gefällt nicht

zu wenige Aktivitäten in der Altstadt

keine attraktiven Geschäfte, Einkaufsmöglichkeiten fehlen

keine Möglichkeit (Gestaltungssatzung)  eine Sat-Anlage anzubringen

Spielgeräte in der Altstadt fehlen

fehlende Beleuchtung des Parkplatzes an der Gartenstrasse

Zustand Kinderspielplatz Königstrasse gefällt nicht

Geschäfte sollen bleiben – historischen Stadtbild erhalten

Charakter der Altstadt soll bleiben

Königstrasse und Kirchplatz wegen schlechter Bausubstanz so belassen.

 

3.Des weiteren fehlende Zuschüsse für denkmalgeschützte Häuser

Erhalt des Parkplatzes Gartenstrasse, sowie  Leuchtmittelinstallation und Oberflächensanierung.

 

4.Verunreinigung durch Hunde und Raucher und zum Teil ungepflegte Anwesen.

Sorgen bereiten auch die zunehmenden Leerstände, fehlende attraktive Geschäfte sowie Biergarten und Cafes.

 

5.Anliegen der Bürger ist auch der Erhalt des historischen Stadtbildes und dessen Charakter.

 

 

bad_laasphe_kirche_2

 

 

Leider können wir auf Grund der finanziellen Situation (Haushaltssicherungskonzept)

nicht alle Verbesserungsvorschläge berücksichtigen, werden diese aber nicht aus den Augen verlieren.

Kostenneutrale Vorschläge werden in Antragsform gebracht  und im Stadtrat zur Abstimmung gestellt.

Zoom in Regular Zoom out